Thilo Sarrazin ist ein alter, weißer Rassist. Er sollte sich eine andere politische Heimat suchen.

Thilo Sarrazin ist ein alter, weißer Rassist. Er sollte sich eine andere politische Heimat suchen.

Man tut gut daran, alten weißen Rassisten nicht mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als sie verdienen – Wir täten also alle gemeinsam gut daran, Thilo Sarrazin keinen Platz mehr in der öffentlichen Debatte zu geben. Denn er ist genau das: Ein alter, weißer Rassist.

Doch so einfach ist es leider nicht. Die Frage, warum es die SPD nicht schafft, ihn endlich aus ihrer Mitte zu werfen, ist mit der Härte des Parteiengesetz – die eine wichtige Lehre aus der Weimarer Republik ist – notwendig zu beantworten, aber nicht hinreichend. Und so ist die Aufforderung des Präsidiums unserer Partei, er möge die Partei doch bitte endlich von selbst verlassen, richtig und gut begründet gewesen:

Thilo Sarrazin ist kein Sozialdemokrat. Er teilt die Grundwerte der SPD in keinster Weise. Aber „die SPD ist eine Wertegemeinschaft, die sich seit mehr als 150 Jahren für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzt. Ihre Mitglieder kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten, sie sind unter anderem Christen, Juden, Muslime oder auch Atheisten. Sie alle eint das Bestreben, unsere Grundwerte in Staat und Gesellschaft zu verwirklichen – um das Leben aller Bürgerinnen und Bürger besser zu machen, für eine lebendige und wehrhafte Demokratie, für eine Gesellschaft, in der man ohne Angst verschieden sein kann.

Unsere Demokratie lebt von einem breiten Meinungsspektrum und die Freiheit der Meinung ist für sie schlicht konstitutiv. Aber sie hat aus gutem Grund auch Grenzen. Allgemeine, verfassungsrechtliche und für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch besondere Grenzen. Unseren Grundwerten verpflichtet und unserer Geschichte bewusst, gehört es zu unserem Selbstverständnis, uns allen menschenfeindlichen Bestrebungen zu widersetzen und entgegenzustellen. Das gilt immer und überall, ohne Ansicht der Person und natürlich innerhalb unserer eigenen Partei in ganz besonderem Maße.“

Thilo Sarrazins Buch ist unwissenschaftlich geschrieben und recherchiert und außerdem auch noch schlampig vorgetragen. Der Autor ist weder Islamwissenschaftler noch Soziologe – Und muslimischen Glaubens ist er auch nicht. Es ist darum nichts anderes als der Versuch der Meinungsmache.

Meinungsmache auf Grundlage von Rassismus: Einen härteren Angriff auf die Grundwerte der Sozialdemokratie gibt es nicht. Wer also wie Thilo Sarrazin „Menschen pauschal diffamiert und damit bei anderen massive Ängste schürt, sollte sich eine andere politische Heimat als die SPD suchen.“

Dennoch wird er in den nächsten Woche eine Bühne bekommen und wir werden #gegenhalten. Für den Anfang in dem ich seiner Hetzschrift im Beitragsbild einen passenden Klappentext spendieren.

Ähnliche Beiträge

Es ist nicht das erste Mal, nicht der erste Skandal und es sind immer wieder die selben, die nicht standhaft sind

Es ist nicht das erste Mal, nicht der erste Skandal und es sind immer wieder die selben, die nicht standhaft sind

Gegen jeden Antisemitismus – Zur Rolle der Jusos im Willy Brandt Center Jerusalem und insbesondere zur Zusammenarbeit mit der Fatah Jugend

Gegen jeden Antisemitismus – Zur Rolle der Jusos im Willy Brandt Center Jerusalem und insbesondere zur Zusammenarbeit mit der Fatah Jugend

Veröffentlichung – Kommt, lasst uns ein Licht sein! Ein Krippenspiel im Jahr der Corona-Pandemie. – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Kommt, lasst uns ein Licht sein! Ein Krippenspiel im Jahr der Corona-Pandemie. – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Grundeinkommen: Hoffnungsschimmer oder Neoliberalismus? Und warum die Debatte nicht bei diesem Wort stehen bleiben darf – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Grundeinkommen: Hoffnungsschimmer oder Neoliberalismus? Und warum die Debatte nicht bei diesem Wort stehen bleiben darf – Jetzt im Buchhandel

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen!

Auf dieser Internetseite möchte ich mich und meine Arbeit vorstellen. Im Blog gibt es aktuelle Texte, Kommentare und Informationen zu meinen Projekten. Übers Menü gelangen Sie zu weiteren Informationen über mich, meinen Veröffentlichungen und natürlich auch zum Booking.

Vielleicht sehen wir uns ja mal bei einer Veranstaltung. Die Termine gibt es übrigens auch hier. Mich würde das freuen! Bis dahin – bei uns im Ruhrgbiet sagt man: Glück Auf!