Lasst uns die Vielfalt feiern!

Lasst uns die Vielfalt feiern!

Heute ist der Internationalen Aktionstag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*feindlichkeit: Der #Idahobit2020!

Und (nicht nur) heute für Sichtbarkeit und Vielfalt sowie gegen Diskriminierung einzutreten, ist wichtig, denn laut einer Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte leben in Deutschland 43 Prozent der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Intersexuellen ihre sexuelle Orientierung bzw. 43 der Transgender ihre Geschlechtsidentität nicht offen aus. In der gesamten EU gaben das sogar 53 Prozent der Befragten an. 61 Prozent sagen zudem, dass sie es oft oder immer vermeiden würden, in der Öffentlichkeit die Hand eines bzw. einer gleichgeschlechtlichen Partner*in zu halten. In Deutschland sagen das auch 45 Prozent. 36 Prozent der Teilnehmer*innen in Deutschland sind laut der Studie in den zwölf Monaten vor der Umfrage belästigt worden. 13 Prozent wurden demnach in den vergangenen fünf Jahren auch körperlich oder sexuell angegriffen. Beide Werte entsprechen in etwa dem EU-Durchschnitt. Auch die Selbstmord-Rate ist unter LGBTIs deutlich erhöht.

Und all das 2020!

Es braucht – auch nach der Ehe für alle, der Entschädigung für die Opfer des ehemaligen Paragrafen 175 StGB und dem Verbot der Konvensionstherapie – weitere politische Unterstützung, schließlich ist Deutschland in der Rainbow-Europe-Rangliste der LGBTI-Organisation ILGA Europa zurückgefallen, nun mehr auf Platz 16 von 49. Vor allem aber braucht es eben eine laute und bunte Zivilgesellschaft, die Farbe bekennt und so eine Trendumkehr im Alltag wie in der Politik bewirkt: Bei Diskussionen im Netz zum Beispiel über ein zeitgemäßes Transsexuellengesetz und Sichtbarkeit zum Beispiel in Filmen und Serien ebenso wie bei Diskussionen in der erweiterten Familie oder bei LGBTI-freundlichen Äußerungen, Vorfällen oder Übergriffen an öffentlichen Orten wie dem ÖPNV oder im Berufsleben. Vielfalt macht unsere Gesellschaft stark, Diskriminierung macht sie schwach.

Darum lasst uns die Vielfalt feiern – Aber laut und kämpferisch!

Ähnliche Beiträge

Es ist nicht das erste Mal, nicht der erste Skandal und es sind immer wieder die selben, die nicht standhaft sind

Es ist nicht das erste Mal, nicht der erste Skandal und es sind immer wieder die selben, die nicht standhaft sind

Gegen jeden Antisemitismus – Zur Rolle der Jusos im Willy Brandt Center Jerusalem und insbesondere zur Zusammenarbeit mit der Fatah Jugend

Gegen jeden Antisemitismus – Zur Rolle der Jusos im Willy Brandt Center Jerusalem und insbesondere zur Zusammenarbeit mit der Fatah Jugend

Veröffentlichung – Kommt, lasst uns ein Licht sein! Ein Krippenspiel im Jahr der Corona-Pandemie. – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Kommt, lasst uns ein Licht sein! Ein Krippenspiel im Jahr der Corona-Pandemie. – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Grundeinkommen: Hoffnungsschimmer oder Neoliberalismus? Und warum die Debatte nicht bei diesem Wort stehen bleiben darf – Jetzt im Buchhandel

Veröffentlichung – Grundeinkommen: Hoffnungsschimmer oder Neoliberalismus? Und warum die Debatte nicht bei diesem Wort stehen bleiben darf – Jetzt im Buchhandel

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen!

Auf dieser Internetseite möchte ich mich und meine Arbeit vorstellen. Im Blog gibt es aktuelle Texte, Kommentare und Informationen zu meinen Projekten. Übers Menü gelangen Sie zu weiteren Informationen über mich, meinen Veröffentlichungen und natürlich auch zum Booking.

Vielleicht sehen wir uns ja mal bei einer Veranstaltung. Die Termine gibt es übrigens auch hier. Mich würde das freuen! Bis dahin – bei uns im Ruhrgbiet sagt man: Glück Auf!